Nach der Wii-Konsole von Nintendo haben mehrere Hersteller die Steuerung von Computerspielen mit Gesten in ihrem Programm. Jetzt soll die Gestenerkennung dazu genutzt werden, behinderten Menschen, die wegen ihres Handicaps einen Rollstuhl benutzen müssen, beim Einkaufen zu helfen.

Die Steuerung von Rechnersoftware mit den sogenannten Kinect-Hacks gehört heute zum Standardprogramm mehrerer Hersteller wie Nintendo, Microsoft oder Sony. Die Steuerungstechnik, bei der kleine Bewegungen im Raum am Rechner umgesetzt werden, hat schon eine ganze Reihe von Bastlern dazu animiert, die kostengünstigen Geräte zu zweckentfremden. So gibt es bereits fliegende Roboter und Puppen, die mithilfe der Fernsteuerung bedient werden.  Die Möglichkeiten der Bewegungssteuerung will der Portugieser Luis Carlos Inacio de Matos jetzt dazu nutzen, um Menschen mit einer Behinderung im Alltag zu helfen. Er hat das Projekt Wi-Go ins Leben gerufen, das Menschen im Rollstuhl beim Einkaufen unterstützen soll.

Wer als Behinderter auf den Rollstuhl angewiesen, hat beim Einkaufen häufig das Problem, neben dem Rollstuhl auch noch den Einkaufswagen steuern zu müssen. An diesem Punkt setzt das Projekt von de Mato an, der zu seiner Umsetzung mit der portugiesischen Universität Beira Interior zusammenarbeitet. Hierzu werden Einkaufswagen mit einem Elektromotor und einem Sensor zur Bewegungserkennung ausgestattet. Der Sender, der der Fernbedienung bei den Video-Spielen entspricht, wird an dem Rollstuhl befestigt. Dadurch folgt der Einkaufswagen dem Rollstuhl, als wäre er über ein unsichtbares Seil mit ihm verbunden.

Wi-Go steht noch am Anfang, die Funktion des Folgens eines Rollstuhls funktioniert aber schon gut. In einem nächsten Schritt soll auch eine zum Rollstuhl parallele Bewegung des Einkaufswagens ermöglicht werden, sodass das Einladen von Produkten, die der Rollstuhlfahrer aus dem Regal nimmt, vereinfacht wird. Zukünftig soll es noch weiter Geräte mit der Bewegungssteuerung geben, die Menschen mit einer Behinderung den Alltag erleichtern. In Handicap News wird darüber berichtet.